Ziele setzen
Man kennt dies aus dem Bereich Projekt Management: immer soll man sich Ziele setzen. Doch was nicht so oft gesagt wird ist, dass es nicht so einfach ist für ein Start up sich Ziele zu setzen, weil man nicht über genügend Daten verfügt. Trotzdem ist dies aber wichtig. Man sollte sich erst ein allgemeines Jahresziel setzen. Wie weit soll man nach einem Jahr sein? Natürlich so weit wie möglich. Aber das geht nicht und deshalb muss man realistisch sein. Man kann sich ansehen wie weit es andere in einem Jahr geschafft haben, und es schadet auch nicht um Rat zu fragen, ob das gesetzte Jahresziel realistisch ist. Danach geht es darum, die Aktivität des Jahres aufzuteilen. Dies muss nicht unbedingt in Trimester sein. Am besten teilt man die Aktivität in logische Teile oder Phasen auf. Dann muss man sich für jedes dieser Teile ein Ziel setzen. Weiter teilt man jede Phase in Aktivitäten oder Aktionen auf, und für diese muss es wieder ein genaues Ziel geben. Doch nach dem alle diese Ziele gesetzt wurden, muss man sich wieder alle ansehen, um sie wieder abzustimmen. Bei jedem muss man sich fragen, ob da nicht etwas Wunschdenken dabei ist, und ob die Ziele zusammen passen. Die kleinen Ziele müssen wenigstens das erreichen, was in den großen Zielen vorgesehen ist, aber am besten überschreiten sie es um wenigstens 10%. Man soll als Startup keine Angst haben Ziele zu ändern, denn das Leben im Startup ist sehr dynamisch. Solche Anpassungen sind sehr willkommen. Sehr wichtig ist es aber die Ziele so zu formulieren dass sie klar sind. Jeder Satz soll nur ein Ziel in sich haben, dass auf eine gewisse Weise gemessen wird. Diese Messweise muss auch daneben notiert werden, und während man die Aktivitäten ausführt, soll man dafür sorgen, dass man alles aufschreibt und notiert was bei der Messung helfen wird. Es ist nicht schlecht weiter zu gehen und sich für jede Aktivität Monatsziele zu setzen und sogar Wochenziele die man druckt und die man vor seinen Arbeitsplatz hängt. So weiß man immer was es zu erreichen gibt, und wie weit man davon weg ist. Wichtig ist es Ziele nicht nachträglich zu ändern. Also zum Beispiel ein Wochenziel zu ändern, weil man es nicht geschafft hat. Am Freitag oder am Donnerstag soll man sein Wochenziel auch nicht ändern. Nur größere Ziele dürfen geändert werden, und dass nur wenn man merkt dass es Strategisch keinen Sinn mehr macht, oder wenn man merkt dass man total falsch geschätzt hat. Es gilt aber immer daran zu denken, dass die Änderung eines Zieles, auch die Änderung aller größeren Ziele mit sich bringen muss. Bevor man aber ein Ziel ändert sollte man sich fragen ob man das Ziel nicht auf eine andere Weise erreichen kann. Kreativität ist immer gefragt.
Impressum